BRESLAU - BERLIN. Europäische Nachbarn

In Between Festivals

RAMONA NAGABSZINSKA: „DINGE“

Ramonas Nagabczyńskas Langzeitperformance “Dinge” für vier Tänzer  ist für eine Galerie oder einen anderen nicht-theatralen Ort konzipiert worden.

Foto:kasia chmura-cegielkowska

Foto:kasia chmura-cegielkowska

Die Art der Performance bezieht sich formell stark auf Bewegte Skulpturen oder kinetische Installationen, in denen das einzige Medium der Körper selbst ist. Sie bietet eine andere Perspektive auf körperliche Bewegung und Dramaturgie – anders als sie im Theatertanz dargeboten wird.

Nagabczyńska unternimmt den Versuch, die Grenzen zwischen Subjekt und Objekt durch ein Fließen von Zufallskräften und gewollten Aktionen des Künstlers neu zu definieren.

Dinge © Jakub Wittchen

Dinge © Jakub Wittchen

Durch besondere Arten körperlicher Interaktion untersucht sie die Vorstellung von Autopoiesis, Ko-Abhängigkeit und Affekten, in welchen sie einen gemeinsamen Nenner aller Lebewesen sieht und somit einen gelungenen Weg diese Art des Fließens zu erreichen. Die Künstlerin möchte eine Abfolge von Ereignissen erzeugen, welche konstante Änderungen in der Position des Tänzers erfordern und sie dazu zwingen sich im Wechsel unter subjektiven oder objektiven Bedingungen wahrzunehmen.

Ausgangspunkt für ihre Überlegungen ist die kanonische Videoarbeit der Schweizer Künstler Fischli & Weiss „Der Lauf der Dinge“ und die Komplexitätstheorie.

Foto: kasia chmura-cegielkowska

Foto: kasia chmura-cegielkowska

Ramona Nagabczynska ist eine polnische Tänzerin und Choregraphin, die sowohl national als auch international arbeitet. Sie zählt zu einer der wichtigsten Persönlichkeiten unter den jungen polnischen Choreografen.  Ramona Nagabczynska wurde 1984 in Toronto, Kanada geboren. Sie studierte an der Staatlichen Ballettschule in Warschau, der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt a. M. und bei The Place in London.

CHOREOGRAFIE: Ramona Nagabczyńska
PERFORMANCE: Korina Kordova/ Ramona Nagabczyńska,  Magdalena Jędra, Paweł Sakowicz, Anita Wach
LICHT: Ewa Garniec
SOUND: Dominik Strycharski
DAUER: 3-5 Stunden
PRODUKTION: Ramona Nagabczyńska
Museum für Zeitgenössische Kunst Warschau
PARTNER: Museum für Zeitgenössische Kunst Warschau, Centrum w Ruchu, The Wawer Municipality

Eintritt frei.

teilen

Wrocław 3 °C
Berlin 4 °C

Infos

20.07. – 21.07.2016

Uhrzeit / Öffnungszeiten

20:55-05:01

Adresse / Ort

Bar Barbara
Świdnicka 8c
50-067 Wrocław

Veranstalter

InBetween Festivals 2016

 

 

 

 

 

 

 

Website